ArtikelFilmkritik

Are you listening?

Die Erde erwärmt sich, die Gletscher schmelzen und der Meeresspiegel steigt an. Vom Klimawandel sind wir letztlich alle betroffen. Nur wenige Länder jedoch spüren seine Auswirkungen auch heute schon. Bangladesh ist eines von ihnen. Das Land östlich von Indien wurde in den letzten 20 Jahren von vier Sturmfluten und zwei Zyklonen heimgesucht. Die Folgen zeigt der bengalische Regisseur Kamar Ahmad Simon in seinem Film “Are you listening?”.

Bangladesh liegt nur knapp oberhalb des Meeresspiegels, außerdem befindet es sich im Mündungsbereich der drei großen Flüsse Brahma- putra, Ganges und Meghna. Zwischen April und Mai drücken tropische Wirbelstürme Meerwasser in die Flussmündungen. Während des Sommermonsuns im September und Oktober treten die Flüsse aufgrund der hohen Niederschlagsmengen über.

Mit seinem Film „Are you listening?“ möchte der bengalische Regisseur Kamar Ahmad Simon zeigen, wie sehr sein Land vom Klimawandel betroffen ist. Drei Jahre lang begleitete er eine Familie, deren Dorf Sutarkhali im Jahre 2009 von dem Zyklon Aila zerstört wurde. Abgeschnitten von der Außenwelt und ernährt von Hilfsorganisationen, harren die Dorfbewohner seit dem Unglück auf einem alten Deich aus. Verzweifelt versuchen sie, sich bei der Regierung Gehör zu verschaffen.

Der Filmemacher Kamar Ahmad Simon schildert jedoch nicht nur den Kampf der Dorfbewohner um ihr altes Zuhause, sondern auch das alltägliche Leben auf dem Deich: Frauen beim Klatschen und Tratschen, ein streitendes Ehepaar, Kinder in der Schule.

„Are you listening?“ macht die Folgen des Klimawandels auf beunruhigende Art und Weise sichtbar. Dem Zuschauer wird klar: Die Umwelt ist nicht erst dabei, sich zu verändern — sie hat es schon längst getan.

Und diejenigen, die am wenigsten dafür verantwortlich sind, tragen den meisten Schaden davon. So ist Bangladeshs CO2-Ausstoß im Vergleich zu anderen Ländern minimal. Dennoch ist es mit am stärksten von Umweltkatastrophen betroffen. Der Film ruft letztlich dazu auf, sich intensiver damit zu beschäftigen, was jeder Einzelne von uns gegen den Klimawandel tun kann.

Text: Kim-Marie und Lisa-Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.