ArtikelFilmkritikVideo

The Special Need

Enea ist Autist. Sein größter Wunsch ist eine feste Freundin. Doch meist zeigen die Frauen, die er anspricht, kein Interesse. Da Enea noch nie eine Beziehung oder Sex hatte, beschließen seine beiden Freunde Alex und Carlo ihrem Freund zu helfen. Sie wenden sich zuerst an einige Prostituierte aus ihrer Heimatstadt in Norditalien. Aber auch die Professionellen haben Angst vor Eneas Anderssein.

Die drei Freunde machen sich in einem alten VW-Bus auf den Weg nach Österreich.

 

Dort versuchen Alex und Carlo erneut Enea Liebe zu kaufen, ein Versuch der letztlich an Eneas Schüchternheit scheitert. Zeit für einen Plan B. Das Ziel: ein kleiner Ort in Mecklenburg- Vorpommern – mit einer Besonderheit: Hier gibt man Menschen wie Enea die Möglichkeit erste sexuelle Erfahrungen zu machen.

Tragisch, komisch, liebenswürdig
Der Regisseur Carlo Zoratti nimmt den Zuschauer mit auf die Reise seines Freundes Enea und dokumentiert wie er ihm zumindest seinen Wunsch nach körperlicher Liebe erfüllt. In vielen sowohl berührenden als auch befremdlichen Momenten überzeugt „The Special Need“ mit einer Leichtigkeit und zeigt Enea als tragisch-komischen Charakter.
„The Special Need“ ist ein sommerlicher Roadmovie mit einem liebenswürdigen Hauptcharakter auf der Suche nach Liebe. Ein absolut sehenswerter Film, der den Zuschauer in gute Laune versetzt, selbst wenn es nicht das perfekte Happy End gibt.

Text: Marlene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.