InterviewVideo

Die DOK Spotters treffen: Leena Pasanen

In ihrem ersten Einsatz haben die DOK Spotters 2019 mit Festivaldirektorin Leena Pasanen gesprochen: Über ihre Highlights der letzten Jahre, ihre Empfehlungen für junges Publikum und was sie an Leipzig vermissen wird.

Wie würden Sie sich in drei Worten beschreiben?
Ich bin gelassen, positiv und risikofreudig.

Wenn Sie Ihren eigenen Film drehen würden – Worüber würde er handeln?
Ich denke, der Film würde über meine Mutter und ihre Schwester handeln. Sie sind zwei verrückte 80- und 90-jährige Ladies, die sehr fortgeschritten sind, wenn es um neue Medien geht. Meine Mutter schreibt mir immer WhatsApp-Nachrichten, nutzt Skype und facetimed mit mir. Sie hat selbst ihrem Hund beigebracht, das zu tun. Ich denke, das könnte eine lustige und aufmunternde Geschichte sein.

Was muss man von DOK-Leipzig unbedingt gesehen haben oder welches Event sollte man auf keinen Fall verpassen?

Ich denke, das ist für mich – was ich wirklich liebe an DOK-Leipzig – der Spielort am Hauptbahnhof. Ich liebe es, dass dort ganz unterschiedliche Menschen zusammenkommen. Das Publikum ist sehr divers und es ist wahnsinnig cool, dort mit all diesen Menschen Filme zu schauen!  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.