ArtikelFilmkritikVideo

We are Hip Hop!

Eines von acht Sonderprogrammen des DOK Festivals 2016 ist das We are Hip Hop Programm. Von Filmen über Musik, Street Art und Tanz, bis hin zur Protestkultur als Element der Lebenswelt des Hip Hop: Kuratorin Kim Busch hat eine weit gefächerte Auswahl getroffen, welche alles beinhaltet, was das „Hip-Hop-Herz“ begehrt.

"149th and Grand Concourse" zeigt mit liebevollen Animationen das Eigenleben einer New Yorker Subway-Station.
„149th and Grand Concourse“ zeigt mit liebevollen Animationen das Eigenleben einer New Yorker Subway-Station.

Eine besondere Kombination stellen der Kurzfilm 149th and Grand Concourse und die Dokumentation Martha & Niki dar. Der sehr liebevoll animierte Kurzfilm 149th and Grand Concourse zeigt in drei Minuten das musikalische Eigenleben einer Subway-Haltestelle in New York. Während ein Sessel einen Justin Bieber Hit singt, schmettert die Parkuhr Gloria Gaynors „I will survive“ und zwei Zeitungsautomaten stimmen ein Duett zum 80er Jahre Hit „Sweet Dreams“ von Eurythmics an. Auf diese Art verleihen Carolyn und Andy London, die Regisseure des Films, jedem noch so klein und unwichtig erscheinenden Detail der New Yorker Straßen seinen eigenen, besonderen Charakter.

Danach betreten Martha und Niki die Stage und ziehen sofort jeden im Publikum in ihren Bann. Gezeigt wird die Reise der beiden schwedischen Hip Hop Tänzerinnen von nationalen Battles bis hin zu ihrem Sieg beim „Juste Debout“ in Paris, dem größten internationalen Street Dance Wettkampf – danach wartet auf sie der große Ruhm in der Welt des Street Dance. Sofort ist zu erkennen, welche besondere Verbindung Martha Nabwire und Niki Tsappos auch abseits der Tanzfläche haben.

Sie sind nicht nur die ersten weiblichen Weltmeisterinnen im Street Dance, sondern auch durch eine tiefe Freundschaft verbunden. Die Dokumentation von Regisseurin Tora Mkandawire Mårtens geht jedoch noch einen Schritt weiter. Sie schaut darauf, wie schwer es für zwei Frauen ist, sich in der Männerdomäne des Hip Hop zu behaupten und beschäftigt sich damit, wie viel Bekanntheit eine Freundschaft aushält. Denn Martha und Niki müssen irgendwann begreifen, dass sich ihre Wünsche und Träume auseinander bewegen und sie das, was sie haben, neu definieren müssen. Jedoch haben sie gelernt, mit dieser Situation umzugehen und trotz ihrer Differenzen ihre tiefe Freundschaft aufrecht zu erhalten.

Autorin: Paulin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.