ArtikelAudioInterview

Der Weg zum Filmemacher

Neben Feuerwehrmann und Prinzessin gehört Filmemacher mit Sicherheit zu den Traumberufen unter Kindern. Doch sobald sie etwas größer werden, wird ihnen bewusst: Filmemacher sein, mag schön sein, Filmemacher werden dagegen ganz schön schwer.

Trotzdem wagen junge Menschen immer wieder den Sprung auf das schwierige Terrain, so wie Alina Cyranek:

„Ich hab viele verschiedene Dinge studiert und immer nebenbei bildende Kunst gemacht, fotografiert und dann hat sich das eben in ein Bewegtbild entwickelt, was dann zum Film führte. Dann habe ich eigene Filme gedreht, die dann plötzlich auf Festivals liefen und da habe ich dann angefangen das als meinen Beruf zu sehen.“

Um praktische Erfahrungen zu sammeln, studiert Alina Cyranek in Halle in der Professional Media Master Class von Werkleitz. Dort hat sie die Möglichkeit, dass eine ihrer Kurzfilmproduktionen von der Stoffentwicklung bis zur Postproduktion von erfahrenen Filmemachern betreut wird.

„Außerdem bekommen wir dort professionelles Equipment zur Seite gestellt, eine richtige Kino-Ton-Mischung und so entsteht da ein richtiger professioneller, schöner Kurzfilm.“

Die Professional Media Master Class ist spezialisiert auf Dokumentarfilme und kooperiert mit dem DOK Leipzig. Deswegen ist Alina Cyranek auch zu Besuch in Leipzig und schaut so viele Filme, wie sie kann. Es sei wichtig für einen jungen Filmemacher die Arbeiten anderer zu sehen, um die eigene filmische Handschrift zu schärfen. Nebenbei hatte Alina aber Zeit sich mit uns zu einem Interview zu treffen und zu erzählen, wie sie eigentlich zum Film gekommen ist.

INTERVIEW ALINA
Junge Filmemacherin beim DOK
INTERVIEW ALINA Junge Filmemacherin beim DOK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.