Artikel

Der Startschuss ist gefallen!

Das 54. DOK Festival in Leipzig hat begonnen und die Auswahl an Filmen ist wieder einmal immens.

341 Filme aus 47 Länder laufen im Programm und treten in verschiedenen Wettbewerben gegeneinander an. Straffes Programm also, aber man muss den Kinofans und Filmemachern, die aus aller Welt nach Leipzig kommen, ja auch etwas bieten.

In verschiedenen Sonderprogrammen, die sich zum Beispiel mit den Themen Atomenergie, dem Jahr des Mauerbaus 1961 und Indien beschäftigen, werden aktuelle und umstrittene Themen aufgegriffen und in Filmen dargestellt.

Deshalb ist das diesjährige Festivalmotto auch „Aber warum nicht einfach die Wahrheit?“, denn Politiker, Energiekonzerne und viele andere reden sich bei Problemen häufig um Kopf und Kragen. Die Filme beim DOK Leipzig sollen diese Aussagen hinterfragen, sodass sich jeder seine eigene Meinung und vielleicht auch eine eigene kleine Wahrheit bilden kann.

Neben Dokumentarfilmen werden in den nächsten sieben Tagen auch Animations-Filme in den Leipziger Kinos zu sehen sein. Diese können zum Beispiel durch den künstlerischen Umgang mit Knete, Puppen und Sand den Zuschauer zum Lachen bringen und die Kreativität anregen. Trotzdem schaffen es einige Filmemacher auch kritische Themen anzusprechen.

Dafür gibt es auch Preise zu gewinnen. Am Samstag Abend werden die begehrten goldenen Tauben in fünf verschiedenen Kategorien vergeben, unter anderem den besten Animations- und Dokumentarfilm. Außerdem schaut sich eine fünfköpfige Jugendjury ausgewählte Filme an und wählt dann ihren persönlichen Preisträger aus.

Wer das Festival besucht, geht nicht einfach nur in einen Kinofilm, denn hier laufen viele Filme das erste Mal auf der großen Leinwand. Das ist nicht nur spannend für die Zuschauer, sonder auch für die Filmemacher selbst. Außerdem finden nach den Filmen anregende Diskussionen statt, die sich nicht nur um den Film drehen, denn Dokumentarfilme sollen den Zuschauer bewegen und ihn zum denken anregen. Hier hat man dann die einmalige Möglichkeit Fragen oder Anmerkungen direkt an den Macher des Filmes zu richten. Wer möchte kann seinen Abend dann auf einer der vielen Partys ausklingen lassen.

Man kann also sagen, dass in dem breitgefächerten Angebot des DOK Leipzig für jeden etwas dabei ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.