Der Blockbuster unter den Dokumentarfilmen


Dass der Trailer eines Dokumentarfilms auf Youtube über eine halbe Million Klicks hat, passiert nicht alle Tage. Aber Do not resist scheint ein richtiger Blockbuster zu sein. Seit September läuft er sehr erfolgreich in den amerikanischen Kinos, wurde bei mehreren Filmfestivals nominiert und beim Tribeca Film Festival als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet.

craigatkinsonheadshotBeim DOK Leipzig sind alle Vorstellungen von Do not resist ausverkauft, Regisseur Craig Atkinson (Detropia und The Education of Mohammad Hussein)ist nicht da – er ist bei einem anderen Festival. Aber sein Film spricht für sich und ein Thema an, das vielen nicht bewusst ist. Es geht um die Militarisierung der amerikanischen Polizei. Viele Kommunen in den USA, darunter auch kleine Städte, bekommen nicht mehr genutzte Kriegsgüter kostenlos. Nicht nur Einsatzfahrzeuge, sondern auch massenhaft Waffen, Geräte und generelle Ausrüstung.

Der Film zeigt das verstörende Resultat: Durch eine Kleinstadt mit 30.000 Einwohnern, in der seit  zehn Jahren kein einziger Mord passiert ist, rollen zwei Panzer, sogenannte Bearcats. Jedes Jahr gibt Amerika 35 Milliarden US-Dollar für das Militär aus, doch viel Equipment wird nie eingesetzt. So wurden zum Beispiel 40% der Fahrzeuge, die an die Kommunen verteilt werden, nie zuvor genutzt.

Craig Atkinson zeigt nicht nur die Aufrüstung, sondern auch den Einsatz diverser Kriegsgüter im Kampf gegen die friedlichen Demonstrationen der schwarzen Szene. Es ist ein sehr bedrückendes Gefühl zu sehen, wie riesige gepanzerte Fahrzeuge und bewaffnete Truppen in Westen und Gasmasken, auf wehrlose Demonstranten treffen, diese auseinander treiben oder gewalttätig festnehmen. Tränengas liegt in der Luft, Hubschrauber kreisen, Menschenmassen, Geschrei und Schüsse.

Craig Atkinson bildet aber auch das aktuelle Thema der Digitalisierung ab, vor allem mit Blick auf Polizeikräfte. Vieles funktioniert mittlerweile automatisch oder technisch unterstützt. Kleinstädte werden mittlerweile mit vielen Kameras überwacht und analysiert. Flugzeuge haben Kameras, die Live-Aufnahmen in einer Art Google Earth erstellen. Das ermöglicht Polizisten, Kriminalität vorherzusagen oder auch später zu verfolgen. Kameras in Polizeiautos können mittlerweile Kennzeichen und Gesichter erkennen, diese zeitgleich in Datenbanken suchen, um herauszufinden ob Fahndungen vorliegen. Für die Polizisten eine große Errungenschaft, die aber mit dem Verlust der Privatsphäre einhergeht.

Do not resist ist ein spannender, augenöffnender Dokumentarfilm, der in vielen Momenten eher an einen Actionfilm erinnert.

Autor: Florian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.