ArtikelErfahrungsberichtFotogalerieVideo

DOK Spotters im Neuland

Die weiße Kuppel auf dem Markt ist kaum zu übersehen. Sie gehört zu DOK Neuland – der interaktive Ausstellung des Leipziger DOK-Festivals. Sechs internationale Künstler präsentieren hier ihre Ideen für neue Formen und Perspektiven des dokumentarischen Erzählens. In diesem Jahr bietet DOK Neuland verschiedene Stationen mit Virtuell Reality, Hologramm System, Scrolling Graphic Novel und einer Web Dokumentation. Wir haben drei Projekte getestet.

 

LIFE TO COME 360° – THROUGH THE EYES OF A PREMATURE BABY

Fouzi Louahem, Anton Iffland Stettner

life-to-come-360-through-the-eyes-of-a-premature-baby_fouzi-louahem_01-jpg

Frankreich 2016, VR-Experience

Die ersten Tage unseres Lebens, besonders jene kurz nach der Geburt, sind uns nicht im Gedächtnis. Plötzlich sind wir auf der Welt – erste unklare Erinnerungen von irgendwann, irgendwo steigen auf. Das Langzeitgedächtnis entwickelt sich erst ab dem zweiten Lebensjahr. Der Start ins Leben bleibt also ein trübes Erinnerungsloch.

Mit „Life to Come 360°“ kann der Zuschauer in die virtuelle Realität einer Neugeborenenstation eintauchen und den Alltag aus der Sicht eines Frühchens wahrnehmen. Die Dokufiktion ist Teil der App „ARTE360“.

future.arte.tv


MY LONESOME HOLOGRAM

Nina Wesemann, Daniel Hengst, Frank Génot, Lars Ullrich

my-lonesome-hologram_wesemann_hengst_01

Deutschland 2016, Virtual Reality Installation

Du bist allein auf einer Insel voller Menschen, aber niemand sieht dich. Du kannst ihnenzuhören, sie ungeniert betrachten, aber nicht mit ihnen interagieren. Wie Artefakte stehen sie im Raum. Eines dieser Hologramme sieht aus wie dein Abbild. Welche Existenzberechtigung hast du noch, wenn dich niemand wahrnehmen kann?

Es geht um die Ambivalenz des Alleinseins in der Gruppe, das Erkunden des Fremden und des Vertrauten. Die Besucher werden in der Ausstellung als Hologramme eingescannt, interviewt und können anschließend selbst die Insel erkunden.

www.mylonesomehologram.de


PHALLAINA

Pierre Cattan, Alexandrine Stehelin, Marietta Ren

phalania

Frankreich 2016

Es beginnt langsam. Fische schwimmen durch die Luft. Ein Schleier legt sich über die Augen, bevor sich alles verflüssigt. Und dann die gigantischen weißen Wale … Dies ist die Geschichte von Audrey, einem Mädchen, das Wale um sich herum halluziniert. Ein intimes Abenteuer beginnt: das einer persönlichen Transformation.

„Phallaina“ ist eine bewegende, vertikal scrollbare Graphic Novel mit Parallax-Effekt. Eine hybride Erzählform, ästhetisch illustriert von Marietta Ren.

phallaina.nouvelles-ecritures.francetv.fr

Autoren, Kamera und Schnitt: Anton, Sebastian, Florian und Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.